Co-Trainer-Frage vorerst geklärt - Neuer Stürmer in der Gerüchteküche


03. Januar 2019 - 19:21 Uhr




Halil Altintop bleibt bis Saisonende, Andreas Hinkel ist nun fest im Trainerteam und absolviert nebenbei den Trainerlehrgang

Der VfB ist auf der Suche nach Verstärkungen zumindest im Trainerteam fündig geworden. Die Schwaben suchten einen Co-Trainer, der unabhängig vom jeweiligen Cheftrainer den VfB unterstützt. Bei Hertha und Leverkusen klopfte der VfB vergebens an. Widmayer und Zembrod waren nicht zu bekommen. Halil Altintop hatte bis zur Winterpause einen Vertrag, der nun bis zum Saisonende verlängert wurde. Was danach geschieht ist noch nicht bekannt. Außerdem wird Andreas Hinkel, der aktuell seinen Trainerlehrgang absolviert, fest zum Trainerteam stoßen. Er hatte seine Praxisphasen für den Lehrgang immer wieder beim VfB gemacht und kennt somit bereits Trainer und Mannschaft.

Ein altbekannter Bundesligastürmer rückt in den Fokus


In Sachen Investor neben der Daimler AG gibt es mit einem möglichen Einstieg von Lagardère, bereits konkretere Meldungen verschiedener Medien, auch wenn der VfB keine Namen kommentieren möchte. Auf dem Spielermarkt gibt es dagegen nur leise Töne. Laut einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten will sich Michael Reschke allerdings auch keinen Druck machen. Er setzt auf das Erwachen der Stärken seines vorhandenen Kaders. Die Transferphase hat zudem auch erst begonnen. "Manchmal ergeben sich erst auf den letzten Drücker interessante Alternativen." wird der Sportvorstand zitiert. Dennoch taucht nach der Absage von Maximilian Philipp ein neuer Name in der Gerüchteküche auf. Nachdem bereits Hannover und Schalke Interesse an Eren Derdiyok nachgesagt wird, könnte der Mittelstürmer von Galatasaray auch für die Schwaben interessant werden. Sein Vertrag läuft im Sommer aus. Ein vorzeitiger Wechsel ist allerding denkbar. Der 30-jährige Schweizer Nationalspieler kommt in der laufenden Saison auf sieben Treffer. In der Bundesliga traf er 27 Mal in 127 Spielen für Leverkusen und Hoffenheim. In der Champions League gelangen dem türkischen und Schweizer Meister und Pokalsieger fünf Tore. Auch die Personalie Dominic Solanke köchelt nach der Absage von Crystal Palace wieder ein wenig.


Zurück